IP Banner

Store     Orders     IP Home     Contact Us

RealGuns

Jon ist wie viele Jungs in seinem Alter fasziniert von Waffen: sowohl von Spielzeugwaffen als auch von echten Waffen.

Eines Nachts hört er zufällig, wie sein Vater und seine Mutter über eine Waffe reden, die im Haus versteckt ist. Am nächsten Tag beginnt er sie zu suchen. Tatsächlich findet er eine schwere Kiste unter dem Bett seiner Eltern, und darin ist sie – eine echte Waffe! Er fühlt das kalte schwere Metall in seinen Händen…

Was als nächstes passiert, verändert das Leben von Jon und seinen Eltern für immer.

 

 

DR-AR
David P Reiter

David P Reiter (auf dem Bild zu sehen mit seinem Sohn Alexander) ist ein vielfach ausgezeichneter Autor und Verleger. Er wohnt in Brisbane, Australien.

David schreibt Poesie, Prosa, Drehbücher und interaktive Multimediastücke. Seinen Gedichtband Hemingway in Spain schrieb er ausserdem zu einem Spielfilm um. Seine Doktorarbeit im Kreativen Schreiben schloss er an der Universität in Denver ab und unterrichtete Kreatives Schreiben in den USA, Kanada und Australien.

Ein Ereignis seiner Kindheit prägte sich besonders bei ihm ein. Er fand eine echte Waffe unter dem Bett seiner Eltern. Noch heute erinnert er sich genau an das kalte harte Metal, das Gewicht der Waffe und seine Nervosität, als er sie in den Händen hielt.

Echte Waffen ist sein zweites Kinderbuch. Das erste Buch, The Greenhouse Effect, ist ein Jugendbuch und wurde 2004 bei Lothian Books, Australien, veröffentlicht.

 

BuyIP Kindle

Patrick J Murphy

Künstler Patrick J Murphy B.A. wurde in Belfast, Nordirland, geboren, wo er immer noch lebt und arbeitet.

Er studierte Kunst und Kunstgeschichte in der Belfast Institution und stellte seine modernen Ölgemälde weltweit aus.

Vergangene Ausstellungen fanden in Agora Gellary, New York, USA, statt.

Dies ist das erste Buch, das er illustrierte.

ISBN 9781921479458 (PB, 36pp); 36pp;
216mm x 280mm

AUD $18 USD $18 NZD $20 GBP £12 EUR €14
ISBN 9781921479762 (ePub) AUD $8 USD $8 NZD $10 GBP £6 EUR €7

Reviews

"Die emotionalen Probleme, denen sich ehemalige Soldaten und ihre Familien mit tiefem Mitgefühl vorgestellt. Basierend auf einer Episode des Autors Jugend, Echte Waffen wird in einfache, direkte, schlichte Sprache erzählt. Die stark emotional expressionistischen Kunstwerk, mit seiner flachen Weiten der intensiven Acrylfarbe mit kühnen Pinselstrichen offensichtlich, Mangel an Perspektive und kleine Detail angewendet, fügt Drama auf die düstere Stimmung des Textes. Empfohlen für die Obere Grundschule - Senior Secondary."
- JS, Reading Time
"Echte Waffen ist eine beunruhigende Geschichte über einen Jungen, der seinem Vater Wehrdienst Revolver findet unter dem Bett seiner Eltern. ... Angesichts der Thematik und Aussehen des Buches, wäre es wahrscheinlich zu appellieren mehr Jungen als Mädchen."
- Dawn Meredith, Buzz Words

Links

Link zu Real Guns, der englischen Originalausgabe von Echte Waffen

Link zu Las Armas de Fuego, der spanischen Ausgabe von Echte Waffen

Lesen Sie mehr auf Google Book Search

Sample

Jon dachte an die Wasserspritzpistole, die ihm sein Vater zu seinem sechsten Geburtstag geschenkt hatte. Sie war dunkelgrün und riesig und Jon konnte sie voll mit Wasser füllen. Sie war die beste Wasserspritzpistole der ganzen Straße, viel besser als die der anderen Jungs. Mit einem Druck auf dem Auslöser konnte er einen gewaltigen Schuss Wasser quer über die Straße schießen. Aber ihm war bewusst, dass es keine echte Waffe war.

Jons Vater bewahrte eine echte Waffe im Haus auf. Jon wusste davon, da er ein Gespräch seiner Eltern über die Waffe eines Nachts belauscht hatte, als er eigentlich hätte schlafen sollen.
„Ich möchte, dass die Waffe verschwindet“, sagte seine Mutter.
„Das geht nicht.“, sagte sein Vater.
„Aber sie macht mir Angst“, sagte seine Mutter.
„Mach dir keine Sorgen", sagte sein Vater. „Sie ist an einem sicheren Platz.“
„Ich weiß, wo sie ist“, sagte seine Mutter.
„Natürlich weißt du das.“, sagte sein Vater. „Wir haben keine Geheimnisse voreinander.“

Jon lag im Bett und dachte an die Waffe seines Vaters. Wenn ich sie nur sehen könnte, überlegte er sich. Nur ein einziges Mal. Aber erst einmal musste er sie finden.